Italien startet verhalten in die WM 2010

Artikel Nr. 2 zur FIFA-WM

Was die Italiener gegen Paraguay gezeigt haben, war eindeutig eines amtierenden Weltmeisters nicht würdig. Ein eher schwaches Gekicke, ohne Spielfreude und ideenlos. Da können wir wohl auf eine deutliche Steigerung der Azzurri hoffen. Als Weinland bietet Italien deutlich mehr Variation – zum Beispiel einen Amarone.

Amarone

Schon der Name lässt mehrere Interpretationen zu „amaro“ bedeutet bitter aber der Name erinnert genauso an „ti amo“ (= ich liebe Dich).
Dieser Wein punktet durch ausserordentliche Fülle und Intensität im Geruch, häufig ein Geruch nach schwarzen Beeren, Dörrpflaumen, Rosinen und Kirschen. Der intensive Geruch stammt von den besten Trauben der Sorten Corvina, Rondinella und Molinara, die nach der Lese mehrere Monate getrocknet werden.
Im Geschmack zeigt der Amarone durchaus auch Ecken, erinnert manchmal an Lebkuchen oder Bittermandeln und bietet einen langanhaltenden Abgang. Auch wer diesen fülligen und intesiven Wein nicht mag, der erinnert sich noch lange an das Erlebnis.
Der Amarone stammt aus dem Valpolicella (Venetion in Norditalien) und kann viele Jahre gelagert werden, da er komplett vergoren wird und einen hohen Alkoholgehalt aufweist.